Freitag, 11. März 2022

Wort der Synode zum Krieg in der Ukraine

Die Synode der Europäisch-Festländischen Brüder-Unität hat auf ihrer Tagung ein Wort zum Krieg in der Ukraine verabschiedet. Gerade als am 5. März ihre Tagung startete, trafen in Herrnhut, wo die leitenden Gremien der ansonsten digital durchgeführten Synode zusammen waren, Geflüchtete aus dem Kriegsgebiet ein. In einer aktuellen Stunde berichteten drei Mütter aus dieser Gruppe von ihren schrecklichen Erlebnissen der letzten Tage. Die Synode fühlte sich dadurch tief berührt von der kalten und nahen Wirklichkeit des Krieges. Ihr Bekenntnis ist: Als Synode glauben und bekennen wir, dass Krieg nach Gottes Willen nicht sein soll. Er ist kein Mittel, um Konflikte zu lösen, sondern stürzt unzählige Menschen in Not und Verderben. Jesus nennt die Menschen selig, die Frieden schaffen.

Das Wort der Synode in den drei Konferenzsprachen: Deutsch, Englisch, Niederländisch.