Freitag, 5. Februar 2021

Gewachsene Vertrautheit

© Collage Ralf Würtz

Am 4. Februar trafen sich Personen aus den Kirchenleitungen der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) in Deutschland und der Evangelischen Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine (EBU) zu einem Austausch. Coronabedingt konnte das Treffen nur als Videokonferenz stattfinden.

Bei dem Austausch ging es um Themen, die in beiden Kirchen momentan aktuell sind. Erörtert wurden die Einheit der beiden weltweiten Kirchen in ihren jeweiligen Strukturen, der Umgang mit Rassismus in den eigenen Reihen und die Weiterentwicklung der Gestalt als multikulturelle Kirchen sowie Überlegungen zum Austausch von Personal und zur theologischen Ausbildung. 

In seinem Schlusswort betonte Harald Rückert, Bischof der EmK, dass durch die Begegnungen inzwischen eine »gewachsene Vertrautheit« bestehe. Dieses wechselseitige Verständnis ermögliche es, auch schwierige Themenfelder zu besprechen. Die Fragestellungen in beiden Kirchen ähnelten sich so sehr, dass die Einschätzungen und der Austausch darüber in einer gewissen Leichtigkeit vonstattengehen, ohne dass komplizierte Erklärungen nötig seien.

Diese Treffen finden seit einigen Jahren regelmäßig statt und dienen dem gegenseitigen Kennenlernen und der wechselseitigen Inspiration. Das nächste Treffen soll 2023 stattfinden.