Wenn der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Herrnhuter Bote aktuell

Nachrichten aus der Herrnhuter Brüdergemeine

Ausgabe 82 vom 31. Oktober 2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

am Reformationstag grüßen wir Sie aus Herrnhut. Als Luther begann, den mitteleuropäischen Teil der westlichen Christenheit aufzurütteln, stand ihm ein relativ neues Kommunikationsmittel zur Verfügung: der Buchdruck. Heute, da die ganze Welt ohne Ansehen von Kultur oder Religion lernen muss, mit extrem reduzierten Mitteln Kontakt zu halten, bietet sich wieder eine recht neue Entwicklung an: die Digitalisierung. Finden Sie hier unter anderem, wie bei uns damit umgegangen wird. Es gibt gute Erfahrungen, auf der anderen Seite jedoch entschied sich unsere Synode dagegen, digital zu tagen – mit Konsequenzen. Wirkliche Begegnung ist nicht zu ersetzen! Aber ja, es gibt sie doch auch noch, die analogen Projekte und auch sogar noch gutes Gedrucktes. Lesen Sie und entdecken Sie!

Es grüßt Ihr Erdmann Carstens

Keine digitale Synode – Tagung wird erneut verschoben


Im Mai 2020 sollte die nächste Tagung der Synode der Europäisch-Festländischen Brüder-Unität stattfinden. Sie ist wegen der Corona-Pandemie auf März 2021 verschoben worden und nun erscheint auch dieser Termin als Präsenztagung nicht mehr realistisch.

In einer Umfrage hat sich im September eine deutliche Mehrheit der Synodalen gegen einen digitale Tagung ausgesprochen. Die Synode möchte ihre Tagung im Wortsinn als »gemeinsamen Weg« mit echter Begegnung durchführen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Teilnehmenden aus zehn europäischen Ländern im März 2021 wirklich zusammenkommen können. Synodalvorstand und Direktion sind sich einig, dass eine Tagung, bei der ganze Regionen der Unitätsprovinz möglicherweise nicht vertreten sein können, dem Geist der Synode widerspricht und keine hinreichende Legitimität besitzt.

Folglich wird die nächste Tagung im Jahr 2022 stattfinden, womit praktisch eine Tagung der regulär alle zwei Jahre zusammenkommenden Synode ausfällt. Die Synodalen wurden jetzt im Umlaufverfahren um Zustimmung gebeten.

Dennoch ist die Synode in Kontakt und beschäftigt sich mit dem Synodalthema »connected – verbonden – verbunden«. Für den März 2021 ist dazu ein digitales Synodalforum geplant.

Vom Dach der Welt nach Berlin


Ab 1. November wird mit einer Ausstellung in der Brüdergemeine Berlin an Leben und Werk des Missionars und Tibet-Forschers August Hermann Francke erinnert. Er wurde vor 150 Jahren in Gnadenfrei in Schlesien geboren. Von 1896 bis 1908 arbeitete er gemeinsam mit seiner Frau Dora auf den Stationen der Herrnhuter Mission in Westtibet (Ladakh). Seine Sprachstudien und Übersetzungen und sein Interesse für Archäologie ließen ihn zu einem hervorragenden Kenner der Kultur Ladakhs werden, bis heute wird er in Leh, wo sich eine Schule der Brüdergemeine befindet, verehrt. Seit 1925 war er als außerordentlicher Professor an der Berliner Universität der erste Vertreter des Fachs Tibetologie. Hier das Plakat in Vergrößerung mit den Öffnungszeiten.

Begehbares Kunstwerk zum 350. Todestag von J. A. Comenius


Im Oktober ist in Herrnhuts Kirchensaal ein Labyrinth entstanden, und damit ist einmal nicht die Baustelle gemeint, die dort außerdem voranschreitet.

Im Rahmen eines vom Kulturbüro der EKD geförderten Projekts ist als Herrnhuter Station unter Anleitung der Bühnenbildnerin Gretl Kautzsch ein begehbares Labyrinth entstanden. Etwa 25 Schüler und Schülerinnen der Zinzendorfschulen und der Johann Amos-Comenius-Schule der Diakonie haben dazu eine Ferienwoche lang kreativ und mit großem Eifer gearbeitet. Mit diesem Projektbeitrag wollen die Brüder-Unität und die Brüdergemeine Herrnhut an den großen Lehrer, Theologen und Völkerverständiger Johann Amos Comenius (1592 – 1670) erinnern, dessen Todestag sich am 15. November zum 350. Mal jährt. Die Idee bezieht sich auf »Das Labyrinth der Welt und Paradies des Herzens«, einen gesellschaftskritischen Roman, den der junge Comenius, tief getroffen von der Katastrophe des 30-jährigen Krieges, 1623 schrieb.

Das Labyrinth kann von 9. bis 17. November täglich ab 9 Uhr erlebt werden. Es existiert ein Hygienekonzept.

Wie steht es im Unitätsarchiv?


Im laufenden Jahr wurde im Herrnhuter Unitätsarchiv mit dem »Archivprojekt 2020« die Archiv-Fotosammlung zum Thema Mission besonders in das Blickfeld gerückt. Schon seit Frühjahr wurden Spenden gesammelt, um archivgerechtes Verpackungsmaterial zur Foto-Umverpackung anzuschaffen. Bis zum Sommer hat das Projekt viel Zuspruch erfahren (1.120 Euro). Das Archiv bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern. Noch wird ein Betrag von mindestens 880 Euro benötigt. Den aktuellen Spendenstand und weitere Projektinformationen gibt es hier.

Im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres werden derzeit etwa 1.800 Karten und Pläne im Archiv katalogisiert. Seit dem 1. Juli 2020 wird das Archivteam in Herrnhut für die Dauer von zwei Jahren durch Elke Moreau verstärkt. Diese Anstellung war nur Dank einer staatlichen Förderung möglich. Für 2021 wird ein internationales Archivarstreffen in Herrnhut vorbereitet. Dieses soll die Kooperation innerhalb der weltweiten Brüder-Unität im Bereich des Archivwesens verbessern.

 

Von Herrnhut in die Welt – Gästeseite online


Die Gästearbeit der Brüder-Unität in Herrnhut hat seit Kurzem eine moderne eigene Internet-Seite. In leicht zugänglicher und übersichtlicher Weise werden die Ausstellung im Kirchensaal und alle wichtigen Stationen in Herrnhut vorgestellt. Man kann sich über die Mitmachangebote informieren. Auch das Anmelden von Einzel- oder Gruppenführungen ist jetzt über das Kontaktformular ganz einfach. Für Gäste aus dem Ausland gibt es einen Bereich in Englisch.

Gästepfarrerin ist Erdmute D. Frank. Ihr Wunsch ist es, dass alle Gäste Geschichte und Gegenwart der Brüdergemeine gut kennen lernen. Sie hilft bei der Planung für einen Aufenthalt oder stellt ein individuelles Programm mit allen Herrnhuter Angeboten zusammen. Alle wichtigen Adressen in Herrnhut fehlen auf der Seite ebenso wenig wie eine Anfahrtsskizze mit Parkplätzen. Hier direkt zur Seite der Gästearbeit.

Jahrestagung 2020 des Konziliaren Prozesses in der Brüdergemeine


Am 24. und 25. Oktober fand die Jahrestagung 2020 digital statt. Etwa 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden trafen sich zum Thema »Brüdergemeine for future – unsere Kirche und Nachhaltigkeit« in einem virtuellen Konferenzraum und in virtuellen Gruppen. Der Umgang mit der für viele noch ungewohnten Technik funktionierte erstaunlich gut. Auch eine neue Gruppe der Jugend zur Nachhaltigkeit beteiligte sich. Höhepunkte waren ein Vortrag von Schw. Winelle Kirton-Roberts (Genf/Barbados) zur globalen Gerechtigkeit und die Predigt von Br. Christoph Reichel über Markus 2,23-28 »Bekenntnis zu einer Sabbatökonomie«.

»Herrnhuter Bote« ist aktuell


Seit vielen Wochen ist das Thema nun in der Politik und auch in den Kirchenzeitungen: Was tun wir eigentlich, wenn wir – selbst in bester Absicht – ein Wort wie »Rasse« benutzen? Egal, ob in Verfassungstexten oder in Kirchenliedern.

Natürlich ist unser »Herrnhuter Bote«, die Zeitschrift für die Mitglieder und Freunde der Herrnhuter Brüdergemeine, kein Medium für Tagespolitik und mit seiner zweimonatlichen Erscheinungsweise kann er auch keine Tagesaktualität beanspruchen. Aber wach und gut informiert ist der »Bote« allemal. Das besagte Thema hatten wir mit einem Beitrag »Rassen gibt es nur in unseren Köpfen« schon vor über einem halben Jahr angesprochen, dank einer aufmerksamen und engagierten Leserin und gelegentlichen Autorin.

Daher unser doppelter Aufruf: Liefern auch Sie uns Ihre Beobachtungen – und lassen Sie sich gerne einmal ein Kennenlern-Heft schicken!

Neuauflage des Gesangbuchs der Brüdergemeine


In den nächsten Tagen wird die zweite, überarbeitete Auflage des »Gesangbuchs der Evangelischen Brüdergemeine« ausgeliefert. Sie war notwendig geworden, weil die erste Auflage von 2007/2008 seit einer Weile vergriffen war. Zu dieser Gelegenheit sind vor allem im Liedteil einige Fehler korrigiert worden. Der Anhang ist um ein Verzeichnis der Sätze und Kanons erweitert und das Verzeichnis aller Versanfänge zur besseren Nutzung ans Ende gerückt worden. Das Bibelstellen-Register wurde komplett überarbeitet.

Das Gesangbuch erfreut sich einer beachtlichen Beliebtheit auch weit über die Brüdergemeine hinaus bei Losungslesern und -leserinnen, die in ihm gerne die Lieder nachschlagen und singen möchten, die in den Losungen regelmäßig als dritte Texte verwendet werden.

Das Gesangbuch ist erhältlich im online-Shop der Comenius-Buchhandlung und überall im deutschen Buchhandel. ISBN 978-3-7245-1486-2


Besuchen Sie uns auch auf Facebook.

Täglich ein oder zwei kurze Geschichten, Bilder, Eindrücke, nützliche Links, Veranstaltungshinweise, Austausch – unsere ganze Vielfalt zeigen wir Ihnen auf unserer Facebook-Seite »Herrnhuter – Evangelische Brüder Unität – Moravians«. Besuchen Sie uns – und wenn es Ihnen gefällt, teilen Sie uns gerne weiter! Die Gemeinde wächst.

In eigener Sache

Gefällt Ihnen unser Newsletter? Dann sagen Sie es bitte weiter. Sie können den Newsletter gleich an Freunde und Bekannte weiterleiten und zum Abonnieren einladen.

Gefällt Ihnen unser Newsletter nicht? Haben Sie Änderungswünsche und Anregungen? Dann schreiben Sie uns.

Impressum
Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Zittauer Straße 20 · 02747 Herrnhut · Deutschland
Telefon: +49 (0) 35873 487-0 · E-Mail: presse@ebu.de
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 18 Abs. 2 MStV ist Erdmann Carstens.

Alle durch die Nutzung des Newsletters anfallenden personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Versand des Newsletters genutzt. Eine Weitergabe an Dritte oder ein Verkauf von E-Mail-Adressen findet nicht statt.
Sollte Ihr E-Mail-Programm ihn nicht korrekt darstellen, können Sie diesen Newsletter in Ihrem Browser anzeigen.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich beim Newsletter-Service auf unserer Website www.herrnhuter.de mit %PERS_EMAIL% am %PERS_DATE% %PERS_TIME% angemeldet haben.

Wenn Sie den "Herrnhuter Bote aktuell"-Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abbestellen.

Mit Ihren Anfragen oder Wünschen wenden Sie sich bitte direkt an presse@ebu.de.