Montag, 11. Mai 2020

Spaltungskämpfe in der Unitätsprovinz Nikaragua

Das wird die neue Kirche

Erster Spatenstich

Bereits Anfang März ist in der Unitätsprovinz Nikaragua die Mehrheit der Gemeinde Musawas (Ostküste, Mayangna-Territorium) mit Gewalt aus ihrem Gemeindehaus und aus ihrer Kirche vertrieben worden. Dazu kam es, als eine verfassungswidrig an die Macht gekommene Gruppierung daran ging, den Pfarrer auszuwechseln. Diese Gruppe zählt sich selbst zur charismatischen Bewegung und will die Macht in der Provinz übernehmen. Bei dem Überfall wurden auch kirchenfremde bewaffnete Banden eingesetzt. Auch Br. Rogelio Juan Zacarias, der erste und bisher einzige Bischof aus dem indigenen Volk der Mayangnas, wurde vertrieben. Hier ein ausführlicher Bericht.

Die obdachlos gewordene Gemeinde hat inzwischen begonnen, eine neue Kirche zu bauen. Die Europäisch-Festländische Provinz, zu der auch die deutschen Brüdergemeinen gehören, wird Hilfe leisten. Die Brüdergemeine in Europa fühlt sich an die Vorgänge in der tschechischen Provinz vor 25 Jahren erinnert.