Wie fair ist »Fair Trade«? Tagung zum Konziliaren Prozess

26. Oktober 2017 - 29. Oktober 2017

10 Grundsätze eines fairen Handels - Quelle: wfto.com
10 Grundsätze eines fairen Handels - Quelle: wfto.com

Gerechtigkeit auf allen Ebenen des Wirtschaftens wollen wir in den Blick nehmen und nach Antworten suchen, wie sie in Bezug auf die Schöpfung, die Produzenten, den Vertrieb und Handel und die Konsumenten (besser) gewährleistet werden kann.

Nach einem Blick in bzw. auf die Brüdergemeine (Zeist, Bad Boll und »Moravian Merchandise«) wollen wir einzelne Produkte (Kaffee, Soja, Kakao/Schokolade, Palmöl, T-Shirts) unter die Lupe nehmen, um dann mit Hilfe von Friedel Hütz-Adams (SÜDWIND e.V. – Institut für Ökonomie und Ökumene, Bonn) die Perspektive des Welthandels in den Blick zu bekommen.

Wir fragen, wie wir als Gemeinden bzw. Einzelne des reichen Nordens zu einer besseren Verteilungsgerechtigkeit zugunsten des Südens beitragen können. In weiterführenden Kleingruppen wird es darum gehen, das Erfahrene gemeindekompatibel zu vertiefen, um als kleine, aber weltweite Kirche einen ganz bewussten Beitrag zu leisten.

Natürlich geht es auch noch um CETA, die SDGs (Ziele einer nachhaltigen Entwicklung), den Gemeindecheck, eine konsumkritische Dresden-Tour, ein eigenes Label u.v.a. mehr.

Da wir in Dresden tagen und in den Gemeinderäumen arbeiten werden, können nur 47 TeilnehmerInnen zugelassen werden. Erst die bzw. der ist angemeldet, dessen Beitrag (125 EUR) auf dem Tagungskonto eingegangen ist. Neu wird auch sein, dass wir die Fahrtkosten aller umlegen, um auch hier etwas gerechter zu werden.

Anmeldungen bei:

Matthias Stöckermann,
Mobil: +49 (0) 157 594 700 19
E-Mail: konziliarerprozess(at)ebu.de

In Vorfreude auf eine intensive Arbeitsgemeinschaft grüßt im Namen des Vorbereitungskreises herzlich

Matthias Stöckermann