Herzlich willkommen

Wir sind eine evangelische Kirche mit weltweiter Ausstrahlung. In mehr als 35 Ländern auf fünf Kontinenten sind wir vertreten. Als Brüder-Unität sind wir auch unter den Namen Herrnhuter Brüdergemeine oder Evangelische Brüdergemeine bekannt.

Wir sind eine ökumenisch offene Kirche. Unseren christlichen Glauben leben wir in vielen Bereichen: Gemeinden, Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten, Altenheimen und Wirtschaftsunternehmen – und das in weltweiter Gemeinschaft.

Auch wenn Sie uns noch nicht kennen, haben Sie vielleicht schon von den Losungen oder von den Herrnhuter Sternen gehört. Beides hat seinen Ursprung in unserer Kirche.

Mavis Noordwijk singt das Lied zum Weltgebetstag der Frauen 2018

Der Weltgebetstag 2018 kommt aus Surinam

Das Bild von Alice Pomstra-Elmont, Surinam
Das Bild von Alice Pomstra-Elmont, Surinam

Die Unitätsprovinz Surinam ist, was die Mitgliederzahl anbetrifft, die siebtgrößte Provinz der weltweiten Brüder-Unität. Ihre Geschichte reicht bis ins Jahr 1735 zurück. Nirgendwo auf der Welt haben so viele Missionare aus Deutschland gearbeitet wie in Surinam, das früher eine niederländische Kolonie war. Am 1. Januar 1963 wurde aus der Arbeit in Surinam eine selbständige Unitätsprovinz mit eigener Synode und heute 67 Gemeinden.

Am 2. März 2018 steht Surinam, in dem die Brüdergemeine eine Volkskirche ist, im Mittelpunkt des Weltgebetstages.

Viele Wissenswertes über das tropische Land und seine bunte Bevölkerung, Veranstaltungen, Bilder, weiterführende Informationen, Bestellmöglichkeiten und Download-Angebote finden Sie auf einer Sonderseite der Herrnhuter Missionshilfe (HMH).

Ein Wort der Kirchenleitung der Europäisch-Festländischen Provinz zum Problem der unterschiedlichen Bildauswahl für das Leitmotiv finden Sie hier.

Ich bin dabei – Gemeinbeitrag erhöhen 2017

Zu der Motivationskampagne der Brüdergemeine in Deutschland zur Stabilisierung der Gemeindefinanzen ist ein neuer Impuls hinzugekommen. Unter dem Motto »Meine Kirche – Mein Beitrag« macht die Jugend auf ihr Filmprojekt aufmerksam. Zwei erste Plakate sind schon in den Gemeinden zu sehen, aber auch hier auf der der Webseite der Kampagne »Ich bin dabei«.