Großes Spenden-Engagement für die Flutopfer

Diese Hilfsbereitschaft war einfach einmalig und überwältigend. Wir sind positiv überrascht und freuen uns über das so große Engagement von Losungsleserinnen und Losungslesern für die Opfer der Flutkatastrophe im Juni 2013. Wir hatten nicht mit einer solch positiven Reaktion gerechnet. Rund 230.000 Euro sind zusammen gekommen, zweckgebunden für die von der Flut betroffenen Menschen. 2.380 Spenderinnen und Spender haben von einem Euro bis dreitausend Euro Spenden getätigt.

Zwei Herrnhuter Gemeinden, Gnadau und Dresden, liegen mitten im betroffenen Gebiet. Hier leidet man unter den Folgen der Flut. Die materiellen Schäden fallen unterschiedlich aus. Es wird noch einige Wochen dauern, bis das tatsächliche Ausmaß zu beziffern ist, weil in Gnadau der Anstieg des Grundwassers stets zeitverzögert nach einem Saale/Elbe-Hochwasser eintritt. Dazu sind die zerstörten Deiche noch nicht ausgebessert.

Abgesehen von den finanziellen Sorgen leiden die Betroffenen einer solchen Hochwasserkatastrophe auch unter extremen seelischen Belastungen. Sie müssen wochenlang Kraft und Zeit für die Bewältigung der Folgen aufwenden: Schlamm, Schmutz und Gestank waren zu beseitigen und zermürben die Nerven.

Mit Versicherungen, sofern überhaupt welche abgeschlossen werden konnten, mit Behörden und Handwerksbetrieben müssen Verhandlungen geführt und viele Entscheidungen getroffen werden. Hinzu kommen die schrecklichen Erinnerungen an die Flut von 2002. Manche der damals aufgenommenen Kredite sind bis heute noch nicht abbezahlt.

Deshalb sind die vielen Gebete, Gespräche, Grüße und Zeichen der Anteilnahme so wichtig. Herzlichen Dank allen Verbundenen und Spendern dafür! Es ist sehr ermutigend zu wissen, dass unsere Gemeinden in einer solchen Notsituation nicht allein sind. Die eingehenden Spenden werden wir betroffenen Menschen zukommen lassen und genau dorthin weiterleiten, wo sie am nötigsten gebraucht werden.

In großer Dankbarkeit,

Frieder Vollprecht, Vorsitzender der Kirchenleitung 

Pfarrer Raimund Hertzsch, Dresden

Pfarrer Friedemann Hasting, Gnadau

Dresden, 6. Juni 2013

06.06.2013: Pegel in Dresden 8,76 m
06.06.2013: Keine Anlegestelle sondern das Dach des Nachbarn
06.06.2013: Ein Nachbarhaus
06.06.2013: Einzige künstlich freigehaltene Verbindung zur Außenwelt