Wenn der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Herrnhuter Bote aktuell

Nachrichten aus der Herrnhuter Brüdergemeine

Ausgabe 51 vom 13. April 2016

Liebe Leserin, lieber Leser,

heute kommt der Herrnhuter Bote aktuell mit einem überdurchschnittlichen Anteil an Stellenausschreibungen und Veranstaltungsangeboten. Dies zeigt zeigt ja aber eigentlich – wie die anderen Artikel auch, dass gelebt wird in der Herrnhuter Brüdergemeine. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzliche Grüße aus der Brüder-Unität

Ihr Erdmann Carstens

Begegnungsgottesdienst mit nahen fernen Gästen


 

In der Kirche der Nieskyer Brüdergemeine fand am 3. April 2016 um 17 Uhr ein zweistündiger Begegnungsgottesdienst mit etwa 50 Flüchtlingen aus Niesky und Kollm statt, wobei die meisten Flüchtlinge aus drei Asylbewerberheimen kamen. Dabei ging es in mehreren Sprachen und mit einem Anspiel der Jugend um die Findung neuen Lebensmutes am Beispiel der Emmaus-Jünger. Der Gottesdienst begann mit Live-Musik von zwei Flüchtlingen. Nach der Verkündigung konnte in Kleingruppen das gegenseitige Kennenlernen vertieft werden. Wichtige Anliegen wurden auf grüne Blätter geschrieben und anschließend aufgehängt. Immer wieder erklang kräftiger Gesang. Zum Schluss stand ein wunderbarer Imbiss bereit. Viele der Flüchtlinge hatten erstmals eine Kirche betreten. Dieser Gottesdienst war noch in einer anderen Hinsicht ein schöner Erfolg: Die Gemeinde hat ihn ausschließlich mit ehrenamtlichen Kräften vorbereitet und durchgeführt. Ihr Pfarrer, Axel v. Dressler, steht aus Krankheitsgründen für längere Zeit nicht zur Verfügung. Foto: Rolf Ullmann

Erster Saal der Brüdergemeine in der Kirchen-App


Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat eine App entwickelt, mit der Interessierte auf offene Kirchengebäude in ganz Deutschland aufmerksam gemacht werden. Auf einer Landkarte finden sie für jede teilnehmende Kirche eine genaue Markierung, dazu eine Erklärung, Hinweise zu Gottesdiensten, Öffnungszeiten und Kontaktmöglichkeiten. Einige enthalten darüber hinaus einen Audioguide, der den Besuchern einzelne Besonderheiten von Station zu Station nahe bringt. Die App ist kostenlos und ermöglicht es auch, Kirchen in der Nähe per Umkreissuche aufzufinden. Fast 6000 Kirchen sind bereits aufgenommen. Die Kirchen-App kann auch auf ein Tablet oder als Browser auf einen normalen PC geladen werden. 

Seit Februar ist die Brüder-Unität an diesem Projekt beteiligt, zunächst mit dem Herrnhuter Kirchensaal. Weitere folgen. 

 

 

Gottes Wort für jeden Tag in drei weiteren Sprachen

In diesem Jahr sind zu der großen Sprachenfamilie der Losungen drei neue hinzugekommen: Syrisch-Aramäisch, Tok Pisin (Verkehrssprache in Papua-Neuguinea) und Vietnamesisch. Immer sind es örtliche Kirchen oder andere christliche Initiativen in den betreffenden Ländern, zum Teil in Zusammenarbeit mit deutschen Partnern, die sich um Übersetzung, Herausgabe und Druck kümmern. In vielen Fällen wie auch diesen drei wurden die Projekte durch die »Losungsspende«, die Fundraising-Abteilung der Brüder-Unität in Bad Boll, mit einer Anschubfinanzierung unterstützt.

Die Losungen in Papua-Neuguinea sind unter dem Titel »Givim Mipela Kaikai Bilong Dispela De« (Unser täglich Brot gib uns heute) erschienen. Die erste Auflage von 500 Exemplaren wird in kleinen Buchläden an Seminaren und kirchlichen Ausbildungsstätten verkauft, sie soll teilweise auch an leitende Persönlichkeiten der Kirche verschenkt werden, um die Losungen bekannt zu machen.

Für Interessierte sind von den Losungen in Syrisch-Aramäisch und in Vietnamesisch einige Exemplare in Herrnhut vorrätig. Die vietnamesische Losung erscheint in zwei Halbjahres-Ausgaben, derzeit liegt das erste Halbjahr vor. Weitere Informationen erhalten Sie über fremdsprachen(at)ebu.de.




Losungen in der Kritik


Nachdem am 16. März 2016 der Lehrtext zur Losung aus nur einem Versteil von Galater 6,10 bestanden hatte, wurde der Brüder-Unität als Herausgeberin der Losungen vorgeworfen, durch Kurzfassungen von Bibelversen das Wort Gottes zu »verstümmeln«. Schw. Benigna Carstens, als Mitglied der Direktion (Kirchenleitung) der Brüdergemeine auch für die Losungen zuständig, hatte in der Zeitschrift idea spectrum Gelegenheit, zu dieser immer wieder einmal geäußerten Kritik Stellung zu nehmen.

Sie machte darauf aufmerksam, dass Christen etwa auch mit den Merksprüchen der Lutherbibel, auf der Suche nach einem Taufspruch, auf Spruchkarten oder mit Gottesdienstpsalmen selbstverständlich kürzen und aus biblischen Aussagen und Geschichten herausnehmen oder betonen, was für den Tag, das Kirchenjahr oder die politische Situation wichtig ist. Natürlich könne man biblische Aussagen - isoliert betrachtet - immer auch missbrauchen, etwa zur Legitimation von Sklaverei oder Krieg. Der Maßstab sei aber nicht der erst im 16. Jahrhundert eingeführte Einzelvers, sondern mit Martin Luther »was Christum treibet«. Die Kürzung von Bibeltexten an sich ist nicht das Problem. Jesus tat das auch. Lesen Sie dazu auch eine Betrachtung zu Losung und Lehrtext vom 6. April 2016.

Altenheim Neuwied mit neuer Leitung


Nach einer schwierigen Phase mit wirtschaftlichen Fehlentscheidungen und Gefährdungen hat das Altenheim Neuwied nun eine neue Leitung und gute Aussichten auf stabile Zeiten. Im jüngsten Gemeindebrief stellt sich der neue Leiter Jörg Olbrecht vor, ein gelernter Altenpfleger, der zuvor schon 15 Jahre eine andere Einrichtung am Rhein geleitet und in sicheres Fahrwasser geführt hat. Hinter ihm steht die Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, die eine operative Mitverantwortung für das Heim übernommen hat. Das Altenheim der Brüdergemeine Neuwied genießt seit langem einen guten Ruf: enge Verbundenheit mit der Gemeinde, viele Ehrenamtliche, engagierte Mitarbeiter. Die Vorstellung ist auf der Internetseite der Gemeinde unter Aktuelles / Gruss299-internet zu finden.

Junge Südafrikanerin sammelt Erfahrungen bei Herrnhuter Diakonie


Schw. Raylene Williams aus Südafrika absolviert ein Praktikum in der Johann-Amos-Comenius-Schule der Stiftung Herrnhuter Diakonie. Ein halbes Jahr wird ihr Einsatz in Herrnhut dauern. In dieser Zeit betreut sie Schülerinnen und Schüler der Johann-Amos-Comenius-Schule und nimmt am Schulalltag teil. 

Die 19-jährige stammt aus der Brüdergemeine Humansdorp in Südafrika und ist zum ersten Mal in Deutschland. Ihr Einsatz in Herrnhut basiert auf dem Ökumenischen FreiwilligenProgramm (ÖFP) der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS). Dieses ermöglicht das Kennenlernen der weltweiten Kirchenarbeit und Kultur des Gastlandes, mit dem Ziel der Weitervermittlung der gesammelten Erfahrungen in der Gemeindearbeit. Dazu nehmen Kirchen und Einrichtungen weltweit junge Freiwillige zwischen 18 und 28 Jahren auf und bieten Ihnen entsprechende Hospitationsmöglichkeiten.

Da Raylene selbst Lehrerin werden möchte, freut sie sich sehr auf die Begegnungen, neuen Erfahrungen und insbesondere auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit einem besonderen Förderbedarf im Bereich der geistigen Entwicklung. Sie will sich auch am Gemeindeleben der Evangelischen Brüdergemeine aktiv beteiligen und z.B. im Bläserchor mitspielen.


Für zwei Angebote, eine »Urlaubswoche für Senioren« (25. April bis 1. Mai) und ein »Wochenende für Frauen« (13. bis 16. Mai; zusammen mit der Haltestelle Cottbus) gibt es noch freie Plätze im Gäste- und Tagungshaus KOMENSKÝ.

Etwa alle zwei Monate informiert das Haus neuerdings seine Gäste und Interessierte mit einem Newsletter über Veranstaltungen und Angebote. Das Gäste- und Tagungshaus der Evangelischen Brüder-Unität in Herrnhut bietet beste Bedingungen für Tagungen oder Seminare ebenso wie für die individuelle Erholung in einer reizvollen Umgebung, in der es viel zu entdecken gibt.


Jugendmitarbeiterin/Jugendmitarbeiter in Herrnhut gesucht

Die Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine sucht zum 1. August 2016 eine Mitarbeiterin / einen Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit mit Sitz in Herrnhut für die Jugendarbeit am Ort und für überregionale Aufgaben. Der Stellenumfang beträgt 100%. Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. 

Bewerbungen können bis zum 30.04.2016 an die Direktion der Evangelischen Brüder-Unität gerichtet werden, gern auch per E-Mail: personal(at)ebu.de.

Den ausführliche Text der Stellenausschreibung finden Sie hier.

Kirchenmusiker / Kirchenmusikerin gesucht


Die Evangelische Brüdergemeine Niesky sucht zum nächst möglichen Termin für eine 50%ige Anstellung eine Kirchenmusikerin/einen Kirchenmusiker mit C-Abschluss. Hier finden Sie die Ausschreibung und viele Informationen zur Gemeinde.


»Berührung der Werte« – der neue Herrnhuter Bote ist da

So klar das Thema Integration »dran« ist, so sehr muss man aufpassen: Das Aufgreifen von Schlagworten, die gerade »überall unterwegs« sind, verführen dazu, dran vorbei oder drum herum zu reden und letztlich der Sache – und dem Leser – gar nicht zu dienen. Bei der Entstehung dieses Heftes geschahen zwei Dinge, auf die hingewiesen werden darf: Als Begriff ist Integration fast verschwunden, was jedoch der Sache gar keinen Abbruch tut. Ein anderes Wort dagegen ist in der Planung nicht ein einziges Mal gefallen und erschien doch gleich in drei Überschriften: Respekt. 6 Autorinnen und  Autoren aus der Brüdergemeine und ihrem Umfeld halten Ausschau nach gemeinsamen Werten.

Dazu wie gewohnt Nachrichten, Berichte und Ankündigungen. Der Herrnhuter Bote kann auf Papier gedruckt auch für Newsletter-Abonnenten noch einen Mehrwert haben. Er ist auch als Einzelheft erhältlich. Näheres hier ...

 

 


Die Graf-Zinzendorf-Stiftung verbindet Menschen unterschiedlicher Prägung in einem gemeinsamen Anliegen: den vielgestaltigen diakonischen, missionarischen und kirchlichen Diensten, die der Brüder-Unität in dem Erbe Zinzendorfs zugefallen sind, eine langfristige Perspektive zu geben.

Es bestehen Möglichkeiten der Zustiftung oder der Spende, aber auch, durch ein Vermächtnis (Testament) die Aufgaben der Stiftung zu unterstützen.

Dazu gibt es Flyer bei allen Pfarrämtern der Brüdergemeine. Oder fordern Sie direkt die Broschüre der Stiftung an und besuchen Sie ihre Internetseite.

Kontakt:
Graf-Zinzendorf-Stiftung
Postfach 21
02745 Herrnhut
stiftung(at)zinzendorf.de

In eigener Sache

Gefällt Ihnen unser Newsletter? Dann sagen Sie es bitte weiter. Sie können den Newsletter gleich an Freunde und Bekannte weiterleiten und zum Abonnieren einladen.

Gefällt Ihnen unser Newsletter nicht? Haben Sie Änderungswünsche und Anregungen? Dann schreiben Sie uns.

Impressum
Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Zittauer Straße 20 · 02747 Herrnhut · Deutschland
Telefon: +49 (0) 35873 487-0 · E-Mail: presse@ebu.de
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV ist Erdmann Carstens.

Alle durch die Nutzung des Newsletters anfallenden personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Versand des Newsletters genutzt. Eine Weitergabe an Dritte oder ein Verkauf von E-Mail-Adressen findet nicht statt.
Sollte Ihr E-Mail-Programm ihn nicht korrekt darstellen, können Sie diesen Newsletter in Ihrem Browser anzeigen.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich beim Newsletter-Service auf unserer Website www.herrnhuter.de mit %PERS_EMAIL% am %PERS_DATE% %PERS_TIME% angemeldet haben.

Wenn Sie den "Herrnhuter Bote aktuell"-Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abbestellen.

Mit Ihren Anfragen oder Wünschen wenden Sie sich bitte direkt an presse@ebu.de.