Wenn der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Herrnhuter Bote aktuell

Nachrichten aus der Herrnhuter Brüdergemeine

Ausgabe 45 vom 23. September 2014

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist gut, hin und wieder die Blickrichtung zu ändern oder den Standort zu wechseln – meistens kommt Gewinn heraus. Der Herrnhuter Bote im September blickt 100 Jahre zurück auf den Anfang des ersten Weltkrieges und versucht dies mit den Augen von Brüdergemeinen in benachbarten Ländern. Das nächste Heft schaut in die Zukunft und fragt, welche Einsichten, Haltungen aber auch ganz konkrete Ideen uns »zukunftsfähig« werden lassen könnten. Beide Hefte können Sie bei uns bestellen. Und schauen Sie mit dem neuen Newsletter, was sich in der Brüdergemeine sonst noch tut – hier und weltweit.

Herzliche Grüße aus Herrnhut, Ihr Erdmann Carstens

»Was willst Du, dass ich Dir tun soll?«


Inklusion verwirklichen! Die Stiftung Herrnhuter Diakonie lädt am 6. Oktober um 19:00 Uhr zum 9. Herrnhuter Diakonie-Gespräch in die »Arche« in Herrnhut, ein. Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland, nimmt zur ethischen, sozial- und bildungspolitischen Begründung der Inklusion von Menschen mit einer Behinderung Stellung und beschreibt sie als Aufgabe aller Akteure im Gemeinwesen. Mehr...

Freundestag - feiern mit Freunden


Gott nahe zu sein, ist mein Glück - die Jahreslosung aus Psalm 73 steht auch in der Diakonissenanstalt EMMAUS Niesky in besonderer Weise über dem »Tag der offenen Tür« – dem sogenannten Freundestag – am 12. Oktober 2014. Freunde und  Besucher aus Niesky und Umgebung sind an diesem Tag eingeladen, die Einrichtungen kennenzulernen, sich zu informieren und sich an den Angeboten zahlreicher Aussteller zu erfreuen. Der Tag beginnt um 10:30 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Kirche der Brüdergemeine am Zinzendorfplatz in Niesky. Eine Predigt von Pfarrerin Benigna Carstens (Herrnhut) stimmt auf den Tag ein, Kinder sind natürlich sehr willkommen. Lesen Sie weiter...

Vakanz endlich beendet


Am 7. September 2014 wurde in Forst/Lausitz Bruder Andreas Albrecht als neuer Prediger der dortigen Herrnhuter Gemeinschaft (Sozietät) eingeführt. Die Mitglieder freuen sich nach über einjähriger Vakanz, die mit Unterstützung der Brüdergemeine Niesky, der Haltestelle Cottbus und aus Herrnhut und mit viel ehrenamtlichem Einsatz aus den eigenen Reihen überbrückt werden konnte, dass sie nun wieder einen eigenen Pfarrer haben. Mehr...

Aus der Schwesternarbeit


Zwei wichtige Termine gibt es von der Schwesternvertretung: Erstmals wird ein Seminar für Schwesternkreisleiterinnen und interessierte Schwestern vom 21. bis 23. November 2014 in Hameln stattfinden. Das Treffen soll dazu dienen, sich gegenseitig kennenzulernen, über Erfahrungen auszutauschen, thematische Inputs zu erhalten, sich gegenseitig die Licht- und die Schattenseiten zu erzählen und manches mehr. Außerdem liegen nun die konkreten Daten für die Schwesternwerkstatt 2015 vor, das Vorbereitungsteam freut sich auf die Anmeldungen. Auf der Schwesternseite finden Sie weitere Informationen und Links.

Einweihung einer neuen Kirche in Indien


Endlich ist es so weit. Nach langer Bauzeit und vielen Unterbrechungen konnte die Brüdergemeine Leh (Ladakh, Nordindien) am 21. September 2014 ihre neue Kirche einweihen. Bischof John McOwat (GB) hatte vor zehn Jahren den Grundstein dafür gelegt. Aus Anlass der Einweihungsfeiern ist Bischof Theodor Clemens (Bad Boll) vom 17. bis 24. September 2014 nach Nordindien gereist. Am 20. September 2014 fand eine Feier mit Gästen aus anderen indischen Kirchen sowie mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens statt. Die Herrnhuter Missionsarbeit in Leh begann 1885/86. Heute betreibt die Brüdergemeine in Leh eine anerkannte christliche Internatsschule. Weitere Brüdergemeinen im Ladakh befinden sich in Shey und Khalatse (Foto).

Taschenuhr v. Zinzendorfs kommt nach Herrnhut


Am Samstag 13. September konnte im Unitätsarchiv Besuch aus dem Rothaargebirge im Kreis Siegen-Wittgenstein begrüßt werden. Vier Mitglieder der Familie Lotze übergaben dem Archiv eine vergoldete Taschenuhr, die Nikolaus Ludwig v. Zinzendorf gehört hat. Aus dem Familienstammbaum geht hervor, dass der verstorbene Besitzer, Pfr. Erich Lotze aus Bad Berleburg ein direkter Nachfahre von Zinzendorfs Tochter Benigna ist. Zinzendorf hat übrigens selbst Berleburg besucht, wo seit 1712 Graf Casimir von Sayn-Wittgenstein-Berleburg, ein Förderer pietistischer Kreise, regierte. Für kurze Zeit existierte in der Stadt ein Herrnhutischer Kreis. Lesen Sie weiter...

Tansanische Projektleiter in der Schweiz und in Deutschland


Im Oktober 2014 werden Agrippa Senka (links) und William Mashimbi in der Schweiz und auch in Deutschland erwartet. Beide haben Führungsverantwortung in Projekten der Entwicklungshilfe, Agrippa Senka arbeitet in Mbeya für die tansanische Südwest-Provinz der Brüder-Unität, William Mashimbi in Rungwe für die angrenzende Südprovinz. Momentan stehen noch nicht alle Details des Europa-Besuches fest, jedoch werden sie an der Jahrestagung zum Konziliaren Prozess in der Brüdergemeine mit dem Thema »Nahrungsmittelspekulation« vom 23. bis 26. Oktober 2014 in Neudietendorf (Thüringen) teilnehmen. Anschließend ist eine Reise durch einige Brüdergemeinen bzw. durch Einrichtungen der Brüdergemeine in Ostdeutschland geplant.

Fotografien von Ole Akhøj in Herrnhut


Seit 6. September sind in Herrnhut im Kirchensaal Fotografien des dänischen Fotografen Ole Akhøj zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten von Orten und Gebäuden weltweit, deren Bild durch das Wirken der Brüdergemeine mitgeprägt wurde. Die Ausstellung geht bis zum 31. Oktober und ist täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Diese Veranstaltung steht auch im Zusammenhang mit ersten Vorbereitungen auf das 300-jährige Jubiläum Herrnhuts im Jahr 2022. Einige Bilder können erworben werden, der Künstler spendet den Ertrag für die dringend notwendige Saalrenovierung. www.bruedergemeine-herrnhut.de

Labrador: drei Jugendliche ausgezeichnet


Die Brüdergemeine in Labrador verleiht alljährlich eine kleine Auszeichnung an Jugendliche, die sich um die Brüdergemeine im Land besonders verdient gemacht haben. Die Auszeichnung heißt seit diesem Jahr »Brigitte-Schloss-Preis«, benannt nach der verdienstvollen Labrador-Missionarin Brigitte Schloss (1927-2013). Die Auszeichnung erhielten 2014 Tobey Andersen aus Makkovik (Foto) und Heather McLean aus Happy Valley für ihr Engagement bei der Sonntagsschule und bei zahlreichen anderen Gemeindeversammlungen sowie der erst zwölfjährige Devin Dyson aus Nain für seine Mitwirkung im Bläserchor bei Auftritten in der Gemeinde und in der Kommune sowie insbesondere für seine künstlerischen Fortschritte (zwei Bläser-Fortbildungs-Kurse).

Buchpräsentation neben Zinzendorfs Arbeitszimmer


Der Termin war nicht zufällig: Jedes Jahr kommen am 13. August in der Berthelsdorfer Kirche Christen aus den verschiedenen Gemeinden in und um Herrnhut zum gemeinsamen Abendmahl zusammen. Sie gedenken damit auch dieses Tages im Jahr 1727, als die Bewohner des jungen Herrnhut nach einer Phase voller Schwierigkeiten und Zerstrittenheit in einem Abendmahlsgottesdienst in dieser Kirche unerwartet Kraft und Inspiration für einen geeinten Neuanfang erlebten. Diesmal ging ein Großteil der Gemeinde anschließend ins Zinzendorfschloss Berthelsdorf, wo Prof. Peter Zimmerling aus Leipzig sein neues Buch »Die Losungen - eine Erfolgsgeschichte durch die Jahrhunderte« präsentierte. An Beispielen von Bischöfin a. D. Maria Jepsen, Hans v. Lehndorff, Otto v. Bismarck, Dietrich Bonhoeffer, Wolfgang Schäuble, Katrin Göring-Eckardt und anderen erläuterte er den Gebrauch der Losungen durch prominente Personen. In der anschließenden Aussprache im bis auf den letzten Platz gefüllten Betsaal des Zinzendorfschlosses charakterisierte Zimmerling »die Losungen ... in ihrer heutigen Gestalt als die komprimierteste Form eines lutherischen Gottesdienstes.«  Hier geht's zum Buch...

Briefmarken sammeln für die Mission


Kürzlich sandte die Herrnhuter Missionshilfe dem Ehepaar Hans-Adolf und Irmgard Graebert ein Glückwunsch- und Dankesschreiben. Das Ehepaar sammelt seit 35 Jahren abgestempelte Briefmarken jedweder Art für die Mission. Es müssen insgesamt zehntausende Marken sein, die das Ehepaar seit dem 31. Mai 1979 nach Herrnhut geschickt hat. Abgestempelte, ausgeschnittene Briefmarken können auch heute noch zugunsten der Herrnhuter Missionshilfe gesammelt werden. Ihre Sortierung und Vermarktung erfolgt auf dem Herrnhaag (Postanschrift: Sozietät Herrnhaag, Herrnhaag 2, 63654 Büdingen).

In eigener Sache

Gefällt Ihnen unser Newsletter? Dann sagen Sie es bitte weiter. Sie können den Newsletter gleich an Freunde und Bekannte weiterleiten und zum Abonnieren einladen.

Gefällt Ihnen unser Newsletter nicht? Haben Sie Änderungswünsche und Anregungen? Dann schreiben Sie uns.

Impressum
Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Zittauer Straße 20 · 02747 Herrnhut · Deutschland
Telefon: +49 (0) 35873 487-0 · E-Mail: presse@ebu.de
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV ist Erdmann Carstens.

Alle durch die Nutzung des Newsletters anfallenden personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Versand des Newsletters genutzt. Eine Weitergabe an Dritte oder ein Verkauf von E-Mail-Adressen findet nicht statt.
Sollte Ihr E-Mail-Programm ihn nicht korrekt darstellen, können Sie diesen Newsletter in Ihrem Browser anzeigen.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich beim Newsletter-Service auf unserer Website www.herrnhuter.de mit %PERS_EMAIL% am %PERS_DATE% %PERS_TIME% angemeldet haben.

Wenn Sie den "Herrnhuter Bote aktuell"-Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abbestellen.

Mit Ihren Anfragen oder Wünschen wenden Sie sich bitte direkt an presse@ebu.de.