Den Wunsch nach Bàsàa-Losungen erfüllen

»Wir haben den Preis für die Bàsàa-Losung gesenkt«, schreibt Dr. Pierre Emanuel Njock aus Kamerun. »Die Reduzierung ist uns durch finanzielle Zuwendungen von Losungslesern und -leserinnen aus Deutschland ermöglicht worden. Ein Exemplar kostet jetzt 500 CFA Franc, unserer Währung in Kamerun. Das entspricht weniger als einem Euro. Doch für viele Menschen in Kamerun werden die Losungen weiterhin Wunsch bleiben, weil das Geld hierfür nicht da ist. Vielen Menschen, die sich die Losungen wünschen, ist das immer noch zu viel.«

Der Sprachwissenschaftler übersetzt seit über 30 Jahren die Losungen in seine Stammessprache Bàsàa. Außerdem arbeitet er intensiv an einer neuen Übersetzung der Bibel ins Bàsàa. Eine Gruppe von 15 Pfarrern und Laien unterstützt ihn derzeit bei der Korrektur der von ihm revidierten Bibel. Dabei stellte er fest, dass nur drei von ihnen das Bàsàa-Losungsbuch kennen und verwenden. »Den anderen werde ich dieses Büchlein zeigen«, berichtet der Linguist, »und ihnen erklären, wie hilfreich es ist, die Bibel täglich zu lesen und zu studieren. Gleichzeitig üben sie damit auch die Bàsàa-Sprache. Der Fragebogen Gottes, den ich in die Losungen aufgenommen habe, kann auch bei der Seelsorge helfen.«

Seine Muttersprache durfte bis vor kurzem in den Schulen nicht gesprochen und gelehrt werden. Die Losungen waren und sind eines der wenigen Bücher in dieser Sprache. Dr. Njock gilt als Experte für die Bàsàa-Sprache. Er hat das Erziehungsministerium beraten. Bei allen seinen Aktivitäten gehören die Losungen ganz selbstverständlich dazu. Sie enthalten auch das Bàsàa-Alphabet und allgemeine Hinweise zur Sprache – in Englisch, Französisch und Deutsch. So lernen die Menschen, wie ihre Sprache gelesen und geschrieben wird.

Auch die Losungen 2014 in Bàsàa wollen wir finanziell unterstützen. Bitte helfen Sie uns dabei. Nur mit Ihrer Hilfe können die Losungen in Kamerun weiter erscheinen. 25 Euro ermöglichen den Druck von 10 Bàsàa-Losungen.