Dienstag, 5. Juni

Die heutige erste Plenarsitzung begann mit einem Geburtstagslied. Für Schwester Annette Theile (Neudietendorf) erklang "Der ewigreiche Gott woll uns bei unserem Leben" und der Synodalvorstand gratulierte ihr mit einem Blumenstrauß.

Blick ins Plenum

Die Qualität der Synode und das Niveau der bisherigen Diskussionen war für Bruder Peter Vogt als Vorsitzender des Synodalvorstandes Anlass, der Synode ein Lob auszusprechen. Aber zugleich ermahnte er alle Geschwister, diszipliniert weiterzuarbeiten und Wortbeiträge nicht unnötig auszudehnen. Ein Blick auf das noch zu bewältigende Programm lässt ein erstes Zeitproblem der Synode erkennen.

Benigna Carstens

Als großer Block bis zum Nachmittag stand die weitere Diskussion über den Bericht der Direktion auf der Tagesordnung. Nachdem gestern die Brüder Johannes Welschen und Michael Schmorrde dran waren, stand heute Vormittag mit Bruder Holger Perske der dritte "Neuling" vor der Synode.

Als Finanzfachmann in der Direktion standen bei seinen Ausführungen naturgemäß alle Fragen rund um das Geld und Vermögen der Brüder-Unität im Mittelpunkt. Bruder Perske gab der Synode einen Überblick über die aktuelle Finanzlage unserer Kirche. In der anschließenden Diskussion wurde die Sorge einige Synodaler um das Tagungs- und Erholungsheim in Herrnhut deutlich. Die zurückgegangene Belegung und das wachsende Defizit zwingen zu dringendem Handeln. Es bleibt abzuwarten, wie die Synode damit umgeht.

Als Bruder Wolfgang Schmidt (Karlsruhe) anschließend den Bericht des Finanzausschusses einbrachte, äußerte auch er eine kritische Gesamtsicht der Finanzlage. "Wir können nicht auf Dauer über unsere Verhältnisse leben. Die Unität kämpft jedes Jahr darum, einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen." Trotz der angespannten Lage hatten beide Brüder aber auch eine positive Nachricht: Die externe Wirtschaftsprüfung ergab für das letzte Jahr einen uneingeschränkten Prüfungsvermerk. Und bei ihren beiden Hausbanken verfügt die Brüder-Unität über ein sehr gutes Rating.

Synodalvorstand

Der Synodalvorstand: Bernhard Goodwin, Peter Vogt, Nelly Cambridge

Bruder Wolfgang Schaible, Verwaltungsleiter der Zinzendorfschulen in Königsfeld überbrachte die Grüße der Schulleitung. Er stellte der Synode das Schulwerk mit seinen rund 1.100 Schülerinnen und Schülern kurz vor und lud zu einer Führung ein. Er sagte, dass die Schulen zum Glauben einladen, aber nicht dazu zwingen wollen. "Wir hoffen natürlich, dass der Samen, den wir hier ausstreuen, aufgeht."

Pfarrer Daniel Matjeka aus Tschechien überbrachte die Grüße der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (EKBB). Er erinnerte an die gemeinsame Geschichte, die diese Kirche mit unserer Brüdergemeine verbindet. Auch heute sind beide Kirchen in der Ökumene eng verbunden. So bietet die EKBB seit einigen Jahren dem Tschechischen Unitätswerk als Herrnhuter Seniorat ein Dach. Bei der gerade zeitgleich in Prag stattfindenden Synode der EKBB vertritt Bruder Raimund Hertzsch (Dresden) als Gast die Brüdergemeine.

Schwestern im Synodalbüro

Dinsdag, 5. Juni

De eerste plenaire vergadering begon met een verjaardagslied. Voor zuster Annette Theile (Neudietendorf) klonk "Der ewigreiche Gott woll uns bei unserem Leben" en het synodebestuur felicirteerde haar met bloemen.

De synode kreeg van broeder Peter Vogt, in de rol van voorzitter van het synodebestuur, een compliment over de kwaliteit van da synode en het niveau van de discussies. Maar tegelijk waarschuwde hij allen, de discipline te houden en niet onnodig uit te weiden. Een blik op de agenda laat zien, dat de synode in tijdnood kan komen.

Als groot blok stond ´s middags de discussie over het directieverslag op het programma. Gisteren waren de broeders Johannes Welschen en Michael Schmorrde aan de beurt. Vandag was het de beurt van broeder Holger Perske de derde "Nieuweling" van de Synode.

Als financiële man van de directie stonden bij hem het geld en het vermogen in het middelpunt. Broeder Perske gaaf een overzicht over de fenianciële situatie van onze kerk. In de aansluitende discussie werden de zorgen van enkele synodalen over het Tagungs- und Erholungsheim in Herrnhut duidelijk. De teruggang in bezetting en de groei van het verlies dwingt tot snelle actie. Het is nog afwachten wat de synode hiermme doet.

Broeder Wolfgang Schmidt (Karlsruhe) deed verslag van de financiële commissie. Hij toonde een kritische totaalbeeld over de financiële positie. "We kunnen niet constant boven onze stand leven. De uniteit vescht elk jaar om een gebalanceerde huishouding te krijgen." Ondanks de gespannen positie hadden beide broeders ook positief nieuws: de externe accountant gaf over het laatste jaar een accountantsverklaring zonder beperkingen af. En bij beide huisbanken heeft de Broederuniteit een goede Rating.

Broeder Wolfgang Schaible, hoofd administratie van de Zinzendorfscholen in Königsfeld begroette de synode namens de schoolleiding. Hij gaf een korte inleiding van het schoolwerk in Königsfeld met zijn 1100 scholieren en nodigde uit voor een rondleiding. Hij vertelde, dat de scholen uitnodigen tot het geloof, maar de scholieren niet ertoe dwingen. "We hopen natuurlijk dat het zaad dat we hier strooien, tot bloei komt."