Die Brüder-Unität als selbstständige Kirche

Die Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine ist eine evangelische Kirche, die ihre Angelegenheiten im Rahmen ihrer Kirchenordnung (NL) selbstständig regelt. Seit 1922 ist sie anerkannt als Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Die Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine ist eine von derzeit 28 Provinzen der weltweiten Brüder-Unität (Unitas Fratrum, Moravian Church). Sie ist ein Verband von Gemeinden, Gemeindegruppen, Sozietäten, diakonischen Werken, Schulen und Missionsorganisationen in Deutschland, in Dänemark, Estland, Lettland, in den Niederlanden, in Schweden, Albanien und der Schweiz.

Die Brüder-Unität ist eine selbstständige Kirche. Sie arbeitet jedoch an vielen Orten eng mit anderen Kirchen und Gemeinden zusammen. In Hamburg ist die Brüdergemeine mit der Lutherischen Gemeinde Winterhude-Uhlenhorst verbunden.

Die Synode

Die Synode der Evangelischen Brüder-Unität ist ihre höchste verfassungsmäßige Vertretung. Sie besteht aus amtlichen und gewählten Abgeordneten, die jeweils für eine sechsjährige Amtsdauer der Synode angehören. Die Synode kommt alle zwei Jahre an wechselnden Orten zu Tagungen zusammen.

Die Synode wählt die Kirchenleitung (Direktion) und überträgt ihr die Leitung, Verwaltung und Vertretung der Brüder-Unität. Die Synode wählt auch die Bischöfe sowie die Delegierten zu den Synoden der weltweiten Brüder-Unität (Unitätssynoden).

Die Synode wählt für jede Tagung einen Vorstand. Ihm gehören aktuell folgende Personen an: Nelly Cambridge, Utrecht (Niederlande), Bernhard Goodwin, München, Dr. Peter Vogt, Herrnhut

Die letzte Synodaltagung fand vom 14. bis 20. Juni 2014 in Zeist (Niederlande) statt. Zur nächsten Tagung kommt die Synode vom 21. bis 27. Mai 2016 in Bad Boll zusammen.