Mittwoch, 25. Februar 2015

Koreanischer Diakoniker und Losungsübersetzer in Deutschland

in der Mitte Ju-Min Hong

Die Losung am 19.2.2015 in Koreanisch

Mit einer 15-köpfigen Reisegruppe besuchte am 19. und 20. Februar Herr Ju-Min Hong aus Südkorea auch Herrnhut. Herr Hong hatte schon 2007 erste Kontakte geknüpft und war dann 2009 zum ersten Mal in Herrnhut, in dem Jahr, in dem die erste Ausgabe der koreanischen Losungen mit 1000 Exemplaren erschien. Ju-Min Hong, der in Heidelberg studiert und promoviert hat, übersetzt die Losungen selbst und gibt sie im Eigenverlag seines Diakonie-Institutes auch heraus. Er sieht eine positive Wirkung durch die Losungen für die diakonischen Arbeit in seinem Land. Ihre besondere Stärke im Vergleich zu anderen Andachtstexten, die die Christen in Korea kennen, liegt in der Einfachheit und Zufälligkeit der Losungen aus Herrnhut. Die Gruppe mit Hr. Hong war zuvor in Tübingen schon mit Steffi Brodbeck vom Unitätshaus Bad Boll zusammengetroffen, die dort für die Losungsspende zuständig ist. In Herrnhut interessierte sich die Gruppe neben Gottesacker, Unitätsausstellung und Vogtshof auch sehr für die Herrnhuter Diakonie und für die Abraham Dürninger & Co. GmbH.

 

Auf dem Banner steht: »Erste überseeische Diakonie-Exkursion 2015. Diakoniebesuche in Deutschland und Tschechien. 13. - 24.2.2015. Korea-Diakonie.«