Donnerstag, 23. Oktober 2014

Jahrestagung in Prag

Mitglieder von Unitas Fratrum vor dem Hus-Denkmal auf dem Altstädter Ring

Der Verein für Geschichte und Gegenwartsfragen der Brüdergemeine Unitas Fratrum hat seine diesjährige Jahrestagung am vergangenen Wochenende in Prag stattfinden lassen. Mit fünf Fachvorträgen, einer Stadtführung zu historischen Plätzen und Lesungen aus Originaltexten wollte sich der Verein auf das Hus-Gedenkjahr 2015 vorbereiten.

Magister Jan Hus, Anfang des 15. Jahrhunderts zeitweilig Rektor der hochberühmten Karls-Universität zu Prag und wirkungsstarker Universitätsprediger, war vor 600 Jahren auf dem Konzil zu Konstanz als Ketzer verbrannt worden. Sein Ruf zur unbedingten Wahrheit des Evangeliums und gegen die weit verbreiteten Missstände in der damaligen Kirche hatte ihn in tiefe Konflikte mit Papst und weltlicher Macht geführt. Sein Tod löste die erste, böhmische Reformation aus, aus der etwa 40 Jahre später u. a. die Alte Brüder-Unität, auch die Böhmischen Brüder genannt, hervorging, auf die sich in Deutschland die Herrnhuter Brüdergemeine gründet.

Im Rahmen der Tagung fand die jährliche Mitgliederversammlung statt, zu der 28 von 211 Mitgliedern angereist waren, mit ihnen weitere 17 Interessierte aus ganz Deutschland, Dänemark und Estland. Im Hus-Gedenkjahr 2015 wird Unitas Fratrum noch eine Studienreise durchführen, die von Prag bis nach Konstanz führt. Die nächste Jahrestagung ist in Korntal bei Stuttgart geplant.

www.unitas-fratrum.de