Mittwoch, 23. April 2014

Losungsziehen in Herrnhut

Am 8. Mai 2013 wurden in Herrnhut die Losungen für 2016 gezogen

Am Mittwoch 30. April werden in Herrnhut (Oberlausitz) die Losungen für den Jahrgang 2017 gezogen. Anschließend trifft die Direktion mit den Verlegern der Losungen vom Friedrich Reinhardt Verlag Basel zu einer Sitzung zusammen. Dies geschieht jedes Jahr in der Nähe des 3. Mai, des Tages, an dem 1728 erstmals eine Losung in Herrnhut herausgegeben wurde. Das Losungsziehen beginnt mit einer gemeinsamen Andacht aller Mitarbeitenden um 8.00 Uhr im Vogtshof, dem Herrnhuter Direktions- und Verwaltungssitz der Europäisch-Festländischen Brüder-Unität (EFBU), und wird in drei Abschnitten für jeweils vier Monate durchgeführt. An einem Durchgang sind mehrere Personen beteiligt: Eine Person zieht aus der Losungsschale ein Kärtchen mit einer Nummer. Eine weitere liest aus dem Spruchgutbuch den dazu gehörigen alttestamentlichen Text vor und zwei protokollieren.

Damit sich Losungssprüche nicht jährlich wiederholen, wird der aktuell gezogene Jahrgang aus dem Bestand für die nächste Ziehung herausgenommen und erst zwei Jahre später der Sammlung wieder zugefügt; es stehen also ca. 1100 Sprüche aus einem Spruchgut von insgesamt 1824 zur Verfügung. Das gesamte Spruchgut wird etwa alle 10 Jahre durchgesehen und ggf. behutsam erneuert. Insgesamt dauert der Prozess von der Ziehung der Losungen bis zum Druck etwa zwei Jahre.

Die zweiten Verse aus dem Neuen Testament werden nicht gelost, sondern später durch den Losungsbearbeiter ausgesucht und bis zur endgültigen Festlegung durch einen Losungsprüf­ausschuss durchgesehen, kommentiert und ggf. durch den Bearbeiter ersetzt. Wie diese zweiten, neutestamentlichen Texte sucht der Losungsbearbeiter auch passende Liedverse, Meditationen, Gedichte oder Gebete heraus, die ebenfalls durch den Losungsprüfausschuss kritisch begutachtet werden. Mit diesen dritten Texten als Antwort gläubiger Menschen auf Gottes Wort sind die Herrnhuter Losungen erst vollständig. Losungsbearbeiter ist zurzeit Pfr. Erdmann Becker in Herrnhaag/Büdingen (Hessen). Wenn die neutestamentlichen Verse zu den neuen Losungen feststehen - das ist ca. nach einem Jahr der Fall - wird der Bestand an ausländische Übersetzer, Bearbeiter und Herausgeber sowie an die Redaktion der Jugendlosungen gegeben.

Die Losungen werden von der Evangelischen Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine seit 1731 herausgegeben. Für 2014 liegt somit die 284. Ausgabe in ununterbrochener Folge vor. Sie werden zurzeit in 55 Sprachen weltweit in weit über einer Million Exemplaren gedruckt, so vereinigen sie Christen aus vielen Kulturen und Konfessionen. Die Losungen sind das am weitesten verbreitete Andachtsbuch in Deutschland. Die Auflage der deutschen Ausgaben liegt bei einer Million. Es gibt in Deutschland zehn verschiedene Ausgaben: Standard im gewohnten blauen sowie im Schmuckeinband, Großdruck in drei Einbänden, eine sog. Schreibausgabe, einen Terminkalender mit Losung und neutestamentlichem Text, eine CD-ROM, die Losungsbox mit Spruchkarten und die Jugendlosungen. Ebenfalls in Deutschland hergestellt wird die sog. Ursprachenausgabe mit den Texten in hebräischer bzw. (alt)griechischer Sprache. Fremdsprachige Losungen werden in aller Regel im Ausland und nicht in Regie der EFBU gedruckt.

Beim Losungsziehen sind Gäste anwesend, dieses Jahr Mitglieder der Brüdergemeine Zeist (NL) und aus anderen niederländischen Gemeinden. Als ökumenischer Gast ist Rosemarie Wenner, Bischöfin der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK), aktiv am Losungsziehen beteiligt wie auch die Mitglieder der Direktion (Kirchenleitung der EFBU), darunter die für die Losungen zuständige Dezernentin Pfrn. Benigna Carstens, der Losungsbearbeiter Pfr. Erdmann Becker sowie zwei Protokollanten.

Für die Losungen für junge Leute oder Jugendlosungen entwickeln die Herausgeber Friedrich Reinhardt Verlag Basel und die Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine zurzeit ein neues Konzept. Dazu gehört, dass Jugendliche und junge Erwachsene in professionell begleiteten Schreibwerkstätten lernen sollen, ihre eigenen durch die Losungen bewegten Gedanken in Sprache zu bringen sowie weitere passende Texte auszusuchen und sogar an der grafischen Gestaltung der Jugendlosungen mitzuarbeiten.

Eine Tagung zu den Losungen wird Anfang Juli in Herrnhut stattfinden.