Dienstag, 13. Dezember 2016

Herrnhaag erhält Hilfe von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Restaurierung der tragenden Konstruktion des Südflügels des Grafenhauses

Am Mittwoch, 14. Dezember 2016, 10 Uhr, wird in Herrnhaag bei Büdingen durch die Deutschen Stiftung Denkmalschutz ein symbolischer Scheck über 100.000 EUR übergeben. Die Förderung durch die DSD steht im Zusammenhang mit der Bundesförderung aus dem Sonderprogramm V des Bundes, die der »Verein der Freunde des Herrnhaag« 2014 beantragt hat. Durch umfangreiche statische Untersuchungen war festgestellt worden, dass substanzerhaltende Maßnahmen zeitnah nötig sind: Unsachgemäße Sanierungen in den 80er Jahren und ein Schwammbefall haben zu Schädigungen geführt, die vor der weiteren Restaurierung von Oberflächen, Türen etc. dringend behoben werden müssen. Derzeit werden Deckenbalken unter dem Saal fachgerecht restauriert, Schwammbefall in beiden Treppenhäusern beseitigt und weitere Maßnahmen für einen zweiten Bauabschnitt geplant, der im Jahr 2018 wohl auch eine Restaurierung der Emporen und der Dachfußpunkte vorsieht. Zeitgleich findet jetzt der Einbau einer Brandmeldeanlage statt. 

Das »Grafenhaus« auf dem Herrnhaag in Hessen ist das größte erhaltene Gebäude der herrnhutischen Siedlung in der Wetterau (Oberhessen) aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Das Gebäude und das Gelände drumherum werden von zahlreichen Gemeindegruppen und von der überregionalen Jugendarbeit der Brüdergemeine in der warmen Jahreshälfte gerne genutzt.

Mehr zur Förderung: www.rottenplaces.de